Nachtgedanken

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Es ist Nacht, versunken in meinen antiken Büchern denke ich über die alten Schriftsteller und Poeten nach, die schon längst gestorben sind. Von den wenigsten kennen wir das Leben, meistens müssen wir uns mit Eckdaten die das Geburts- und Sterbedatum enthalten begnügen.  So ging es mir schon als kleiner Junge, als ich mit meiner Großmutter über den Friedhof schlenderte. Ich war neugierig! Hinter jedem auf dem Grabstein eingemeißelter Name verbarg sich eine Geschichte. Und keiner konnte sie mir erzählen.

20861573_10154666265901105_5081992661602293810_o

Heute leben auf dieser Erde etwa 7,47 Milliarden Menschen. Also 7,47 Milliarden Einzelschicksale mit schönen, langweiligen oder schrecklichen Geschichten. Wer von diesen 7,47 Milliarden wird es schaffen, dass man noch in der nächsten Generation über sie spricht? Viele! Wie sieht es mit der übernächsten Generation aus? Weniger! Wer es schafft, dass man danach noch über ihn spricht, der hat der Welt in irgendeiner Form hinterlassen und man findet denjenigen in Büchern wieder. Aber auch von denen weiß man mit der Zeit immer weniger.

Ist der Sinn des Lebens zu sterben und vergessen zu werden?

Allen eine schöne Woche!

Weitere philosophische Gedanken zum Thema Zeit

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , ,

18195164_10154347361856105_2735044951415343309_n„Zeit ist Geld“ … wer hat diesen Satz nicht schon einmal gehört? Und doch hat Zeit mehr Wert als Geld. Doch was ist Zeit? Nur eine physikalische Größe mit dem Formelzeichen „t“ und der Einheit „s“? Ist die Zeit physikalisch gesehen linear ? Oder ist die Zeit nur eine messbare Einheit für die Dauer unseres Lebens? Welchen Wert hat die Zeit? Fragt doch einen Millionär im Endstadium einer tödlichen Krankheit. Zeit kann man nicht mit Gold aufwiegen und man hat auch keinen Einfluss auf den temporären Ablauf in seinem Leben. Zeit ist das, was man am wenigsten hat. Und das steht im Gegensatz zu dem , was der römische Philosoph Seneca zum Thema Leben und Zeit verfasste.

Hätten wir genügend Zeit, würden wir den Tod herbeisehnen. Da wir zu wenig Lebenszeit besitzen, tun wir es nicht. Für mich ist Zeit das Kostbarste was der Mensch besitzt. Wer Zeit hat, hat Leben. Wer Lebenszeit hat, besitzt alle Möglichkeiten sich zu verwirklichen.

Ich bin sogar so geizig mit meiner Lebenszeit, dass ich es als sinnlos erwäge zu viel zu schlafen.

In diesem Sinne… Zeit ist Leben und in seiner Lebenszeit kann man Zeit leben bis diese Zeit abläuft. Und immer werden wir zu wenig davon haben!

…bis zum nächsten philosophischen Kommentar !

Lust auf Kunst?

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Meine Werke kann man als Poster oder Postkarten hier erwerben: http://www.artflakes.com/de/shop/yvesdrube . Wenn ihr allerdings Originale (jedes Werk ist stark limitiert und ist nummeriert sowie auch signiert) dann müsst ihr mich direkt anschreiben.

Viel Spaß mit meinen Werken

artflakes_badge1

Mehr Meer

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

19648270_10154537914011105_294229655_oNachdem ich schon ein halbes Jahr nicht mehr das Meer gesehen hatte, war es wieder an der Zeit einen Strandtag einzulegen. Also kurz in den Supermarkt, eine Flasche Sekt für unterwegs, eine Flasche Wein, Wasser und Knabbereien für den Strand gekauft und ab ging es. Jetzt wird sich jeder gute Deutscher fragen; Sekt für unterwegs, trotz fahren? Na ja … so einiges wird ja hier auf dieser Karibikinsel nicht all zu ernst genommen.

Die Auswahl an Stränden ist groß. Ich wählte den Strand von Sosua. Obwohl ich das Land seit Mitte der neunziger Jahre kenne, war ich noch nie dort. Irgendetwas hielt mich immer davon ab, dorthin zu fahren – vielleicht das negative Image des Ortes als Hochburg für Prostitution. Und wirklich, hier sieht man alte Säcke, die ihre dicke Bier-Wampe vorantragen, modisch gekleidet mit kurzer Hose, Feinripphemd und in Sandalen … natürlich mit Kniestrümpfen. Hand in Hand schlendern die betagten Herren mit blutjungen karibischen Schönheiten durch den Ort. Liebe ist schön! Vor allem liebe auf den ersten Blick! Sein erster Blick sicherlich auf ihre Brüste … ihrer in seine Brieftasche. Aber ich möchte nicht alles generalisieren. Touristenhochburgen bringen immer diverse Nebeneffekte mit sich. Und das ist nun einmal einer dieser negativen Erscheinungen. Sosua an sich hat eine sehr interessante Geschichte. Dieser Ort wurde von europäischen Juden während des 3.Reiches gegründet und wurde erst viel später zu einem touristischem Zentrum. Da dieses Thema etwas komplexer ist, werde ich es einem eigenen Artikel in diesem Blog widmen.

19650318_10154538075421105_1381329574_oIrgendwie fing es schon am Anfang dieser Fahrt an zu regnet, was einem aber nicht die Stimmung vermiesen lässt. Bedingt durch Regen, Bauarbeiten, Staus und einem kleinen Break, waren es von Santiago nach Sosua etwa 3 Stunden Autofahrt. In Maimón wurde eine Pause eingelegt.  Diese Ortschaft ist bekannt für die Fischrestaurants. Dort habe ich mir einen leckeren Lambi-Salat genehmigt. Lambi ist eine Riesen-Flügelschnecke, die im karibischen Meer beheimatet ist. Das Fleisch kann roh oder gegart zu sich genommen werden. Es hat einen leichten Muschelgeschmack und bissfest wie Gummibärchen.  Serviert wird der Salat mit Zwiebeln, Sellerie, Paprika und diverse andere Zutaten. Dieser Salat auf dem Weg zum Strand darf bei mir nie fehlen. Wer mehr auf Fisch steht, kann sich auch einen frischen Fisch aussuchen, der vor Ort frittiert wird.

Am Strand in Sosua angekommen, kann man sich Liegen und einen Sonnenschirm mieten. Der Strand ist recht übersichtlich und nicht all zu groß. Es ist eher eine Bucht mit einigen Buden, die Getränke und Snacks anbieten. Einheimische und zugezogene, die ihr Glück im Touristengebiet suchen, versuchen sich mit allerlei Diensten ihr Auskommen zu verdienen. Gegen ein Trinkgeld und mit einer Provision, die sich bei den Buden verdienen, wird einem alles was man sich wünscht zur Liege gebracht.

19648025_10154537916386105_2054461299_o

Das Wetter war zwar wechselhaft, aber trotzdem verbrachte ich einen gelungenen Tag am Strand. Zum Abschluss des Tages wurde ich von Mutter Natur mit einem einmaligen Sonnenuntergang beschenkt. An Tagen wie diesen wird mir wieder bewusst, wie schön es auf diesem Fleckchen Erde leben zu dürfen. Alles richtig gemacht!

La vida es bella!

19648348_10154537919411105_1278208514_o

Ein Wochenende in Monción

Schlagwörter

, , , , , , ,

19511872_10154519990706105_1592882689_n

Gut erholt kann diese Woche wieder beginnen. Am Wochenende war ich in Monción, einem kleinen Ort in der Provinz Santiago Rodriguez. Es ist ein verschlafenes Nest, das aber seinen gewissen Reiz hat. Abends dreht sich das Leben vor allem um den Park mit seiner Kirche. Neben der Eisdiele und Colmados, klappen diverse Wagen ihre Holzbracken hoch und bieten diverse Imbisse an. Was nie fehlen darf ist Cassave, ein flaches, trockenes Brot aus der Yuca-Wurzel das schon die alten Indios aßen. Diese Gegend ist vor allem wegen der Herstellung dieses Nahrungsmittels bekannt. Etwas anderes was zu diesem Gebiet gehört ist der Staudamm. Mit seinen 119 Metern Höhe ist es der größte seines Landes und dient zur Bewässerung und Stromerzeugung.
Ein guter Ort um die Seele baumeln zu lassen und sich auf diese Woche vorzubereiten.

Allen einen schönen Montag!

19399558_10154518151141105_2129157933216735598_n

 

Montagmorgen … Kaffee unter Palmen

Schlagwörter

, , , , , , , ,

19224762_10154500207886105_3304897993522352485_nUnd wieder Montag… der Beginn einer neuen Woche und neuer Chancen auf alles und nichts. Wir haben die 25.KW 2017 ich sitze morgens auf dem Balkon und genieße einen frischen Kaffee. Bevor ich zur Schule muss, nach ja als 43 jähriger nicht als Schüler sondern als Kunst-Lehrer für Abi-Klassen, gönne ich mir etwas Ruhe. Da die letzten Prüfungen in der Schule anstehen, brauche ich heute nicht zu unterrichten. Es stehen organisatorische Programme auf der Tagesordnung und vielleicht gehe ich auch etwas eher. Als Kunstlehrer hat man so gewisse kleine Freiheiten, da man nie so richtig vermisst wird wie Mathe- oder Spanischlehrer. Aber bis gönne ich mir den Kaffee an der frischen Luft mit dem Ausblick auf Palmen. Das sind so Momente, wo ich mir selber sage: „Yves, du hast alles richtig gemacht“.

Ruhe und Zufriedenheit kennen keinen Preis! Allen einen schönen Wochenanfang!

„Aller Idealismus ist Verlogenheit vor dem Notwendigen“ (Nietzsche)

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

DSC02661.jpg Was ist Idealismus? Das Leben einer Idee! Man kann Idealismus weder essen, noch eintauschen. War man nicht in der Jugend rebellisch und hatte seine Ideale? Leben wir heute das Leben, was wir immer Leben wollten oder hat uns die Gesellschaft letztendlich absorbiert und für sich vereinnahmt?

Ich hatte früher extremen Stolz. Wollte nie mit der Masse schwimmen, nie so sein wie die anderen. das hatte den Vorteil mich morgens ohne Scham im Spiegel betrachten zu können. Leider musste ich feststellen, dass mich mein Idealismus nicht satt achten, auch nicht meine Strom- und Wasserrechnung zahlte. Es war ein Kampf gegen Windmühlen. Entweder war man Teil der Gesellschaft oder man befand sich außerhalb. Na ja, sich außerhalb zu befinden ist ja nicht das schlimmste …. dies zu überleben ist allerdings eine Kunst. Denn auch wenn man sich außerhalb der Gesellschaft denkt zu befinden, hat man doch immer Berührungspunkte mit der Gesellschaft.

Als ich das begriff, dass es trotz allem immer wieder diese Berührungspunkte gab, begann ich mich langsam der Gesellschaft so weit zu prostituieren, wie es meine Ideale zuließen. Ich verkaufte meine Lebenszeit, um Geld zu verdienen mit dem ich Essen kaufte und meine Unkosten decken konnte. Dabei versuchte ich Zeit meines Lebens denen zu verkaufen, die mir eine attraktive Tätigkeit boten. Um ehrlich zu sein, nicht immer gelang es, dann wurden mir allerdings andere Attraktivitäten geboten.

Zurückschauend muss ich zugeben trotz vielen Fehlern in meinem Leben, habe ich doch das meiste richtig gemacht.

In diesem Sinne: Cheers! Auf den Idealismus!

 

Liebst oder hasst du Montage?

Schlagwörter

, , , ,

19113717_10154479636531105_5906650886014623259_n Montage werden von viele verabscheut oder gar gehasst. Dabei Sind Montage so genial. Gäbe es keine Montage, Dienstage,Mittwoche oder Donnerstage, gäbe es auch keine Vorfreude auf das Wochenende.

Wie sieht mein Montag heute aus? Da gerade Prüfungen in der Schule sind, habe ich keinen Unterricht und habe mich dazu entschlossen in einer Cafeteria zu frühstücken. Bei ca. 29°C sitze ich hier unter Palmen und arbeite ein wenig am Rechner. Ab und zu kommen Leute vorbei die man kennt und bleiben auf ein Schwätzchen oder einen Kaffee.

Irgendwie liebe ich meine Montage!

Philosophische Gedanken : Zeit

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

11230904_979719028719509_4141042866584693562_nZeit ist das kostbarste, was wir im Leben besitzen. Jede Sekunde die an uns vorbeizieht kann nicht noch einmal gelebt werden. Unsere Lebenszeit ist stark limitiert und immer mit der Ungewissheit behaftet, dass wir nie wissen wieviel Zeit uns überhaupt bleibt.

Was ist unsere Lebenszeit wert?

Bei einer Lebenserwartung von 80 Jahren, arbeitet man etwa 45 Jahre. Pro Jahr wären es etwa 230 Arbeitstage, also 1840 Arbeitsstunden. In 45 Jahren häufen sich 10 350 Arbeitstage an.  Also sprechen wir von kompletten 28 Jahren, die wir für andere opfern. Doch dabei bleibt es nicht. Eingerechnet sind keine Zeiten zur An- und Rückfahrt, auch keine Überstunden oder Arbeitsvor- bzw. Nachbereitungen.

Nun haben wir die Arbeitszeit, die wir von unserem Leben abziehen. Was ist mit den 6 – 8 Stunden Schlaf, den wir pro Tag benötigen? Da liegen wir innerhalb der 80 Jahren bei ca. 23 Jahre, die wir verschlafen.

Von 80 Jahren Lebenserwartung haben wir also 51 Jahre die wir nicht aktiv nutzen können. Was machen wir aus den restlichen 29 Jahren, die nur einen Bruchteil unserer Lebenszeit sind.

Nutzt sie!

 

In diesem Sinne Cheers

 

… und ein schönes Wochenende. Erholt euch, um Kraft für die folgende Arbeitswoche zu schöpfen!

Philosophische Gedanken : Sinn des Lebens

Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Über den Sinn des Leb18893043_10154457492606105_9176805116787800696_nens nachzudenken ist der größte Unsinn im Leben. Seit jeher sind Philosophen daran gescheitert und konnten uns bis zum heutigen Tage keine Antwort darauf geben welche Daseinsberechtigung wir als Individuen und Individualisten auf dieser Welt haben. Sich zu reproduzieren? Das kann es auch nicht sein, sonst hätte die Natur es nicht so eingerichtet, dass Frauen normal weiterleben auch wenn sie keine Kinder mehr gebären können. Also muss es entweder mehr im Leben geben …oder gar viel weniger als wir uns immer vorstellen wollen. Vielleicht ist der Sinn des Lebens, dass es keinen Sinn gibt.

Sind wir doch mal ehrlich zu uns selbst; was machen die meisten Menschen von uns? Sie arbeiten bis zum Rentenalter eingebunden in einem System das den Leuten vorgaukelt, wie gut es ihnen doch geht. In Wahrheit, hangelt man sich in seinem Arbeitsleben von Wochenende zu Wochenende, vom Jahresurlaub zu Jahresurlaub mit der Hoffnung auf das näher kommende Rentenalter. Dann möchte man schließlich anfangen zu leben. Optimisten! Das Leben findet jetzt statt – im Hier und Heute. Als Rentner wird man weder das notwendige Geld noch die Gesundheit haben, um all das genießen zu können was man jetzt so gerne genießen möchte. Bis es so weit ist, dass man das Rentenalter erreicht, wird man vom Arbeitgeber oder vom System nur am kacken gehalten.

Dabei werden sich verschiedener Dinge bedient, um das allgemeine Volk ruhig zu stellen. Wie zum Beispiel mit dem Wörtchen „Demokratie“.  Man gibt dem Volk die Illusion der politischen und gesellschaftlichen Mitbestimmung. Fragen wir mal 49% Verlierer (fast die Hälfte) nach einer Abstimmung was sie von der Demokratie halten. Aber eigentlich interessiert es doch eh nicht, was die „Minderheit“ darüber denkt. Die Fäden der Politik werden doch von denen gezogen, die das Kapital besitzen.

Mein persönlicher Sinn des Lebens ist es einfach glücklich zu sein und das zu machen worauf ich gerade Lust habe ohne andere zu schaden. Man lebt nur einmal und es ist Schande diese Zeit zu verschleudern. Also arbeite ich mit dem was ich liebe … mit der Kunst. Schaffe Werke und Unterrichte Abiturklassen in Kunsterziehung.  Wenn ich Lust habe, spiele ich Tennis und treibe anderen Sport. Aber auch das soziale Leben mit

18835771_10154457802381105_3255836585857353828_n

Freunden und vielen Feiern kommt nie zu kurz.

In diesem Sinne

Cheeres

… und noch einen schönen Arbeitstag. Bald ist ja wieder Wochenende.