Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wurde dir schon einmal eine Staatsbürgerschaft aberkannt? Was für ein Gefühl! Zumal wenn es aus freiem Wunsch und Wille ist.  Leider werden negative Dinge der Geschichte schnell verdrängt und übrig bleibt eine Traumwelt, die oftmals nicht existent war … es sei man war ein Dackel aus der Hutablage des Wartburgs der immer nur stumm nickte.

Schon verrückt von meinen Eltern einen Ausreiseantrag in der DDR zu stellen – aber eine Verrücktheit, die mir gefiel. Eine Erfahrung, die mich sehr prägte und für die ich meinen Eltern sehr dankbar bin. Es waren die ersten Schritte auf dem dünnen Eis der Kritik gegen den Staat. Ich lernte mit Worte zu spielen und wusste um dessen Gefahr in mündlicher und schriftlicher Form.  Damals als Kind und Heranwachsender wurde dieser wichtige Schritt mit mir besprochen. Vater und Mutter wollten nichts unternehmen, ehe sie auch meine Meinung dazu hörten. Es war schließlich kein Sonntagsausflug, sondern das offizielle Bekenntnis gegen das Regime und gegen die Honecker – Diktatur. Mit Schikane und erschwerten Lebensverhältnissen war zu rechnen. Wenn mich Leute zur Familie oder zum Ausreiseantrag befragten, gab es für mich immer die Standardantwort : „Keine Ahnung!“ Wen konnte man schon trauen, zumal der Kreis in dem wir verkehrten aus „Staatsfeinden“ bestand. Der Gang zur Friedensbewegung und zu Schweigemärschen der evangelischen Kirche gehörten zum Wochenprogramm.

Zu dieser Zeit begleitete uns stets das Misstrauen gegen alle und alles. Man wusste schon nicht mehr, wer Freund und Feind war.

Jedenfalls haben wir diese Zeit überwunden und uns wurde nach dem Staatsbürgergesetz §10 die Staatsbürgerschaft, mit der Auflage der einmaligen Ausreise in einem festgelegten Zeitraum und ohne Wiederkehr, aberkannt. Eine Freiheit die zuerst bitter schmeckte, da noch auf dem Territorium ein Beigeschmack von Vogelfreiheit mitmischte – sich nach der Grenzüberschreitung allerdings versüßte. Eigentlich waren es nur wenige Kilometer von Magdeburg bis über di Grenze – doch waren es Welten.

Wenn ihr in der DDR immer das Gefühl von Freiheit und Sicherheit hattet und noch immer in Zonen-Nostalgie schwelgt,  so wart ihr mit Sicherheit auch nichts anderes als nur ein lebloser Dackel, der immer stumm nickte!

Keine Diktatur hat nur die geringste Existenzberechtigung auf dieser Welt!
Freiheit ist unbezahlbar!

(Anmerkung zum oberen Foto:  Offiziell keine Staatsbürgerschaft in der Identitätsbescheinigung zu haben war schon etwas ganz besonderes gewesen)

           

Advertisements