Schlagwörter

, , , ,

36897100_10155458133391105_7607257774166114304_nBücher, die noch auf Papier gedruckt sind, haben die Eigenschaft Gerüche zu verbreiten und Geräusche beim Blättern von sich zu geben. Ich kann sie also riechen, fühlen, sehen und hören. Es ist ein Hochgenuss eine gedruckte Ausgabe in den Händen zu halten, um darin zu lesen. Und doch werden sie immer weniger in meinem Leben. Bei einigen Büchern bin ich darauf angewiesen, sie auf dem Reader zu lesen, da es hier keine Bücher in deutscher Sprache zu kaufen gibt. Und sie zu bestellen grenzt schon fast an Luxus. Und doch es es nicht das selbe Lesegefühl.

Kein Tag an dem ich nicht lesen. Kaum etwas ist anregender als das Wissen anderer in sich aufzusaugen, um es irgendwann einmal nutzen zu können. Oder während des Lesens eines Romans die Fantasie spielen zu lassen und sich in die Geschichte hineinzuversetzen. Es gibt viele Varianten des literarischen Genusses.

Wenn ich mir die Menschen in der heutigen Zeit so anschaue, scheint es mir, als ob die Lesekultur vor dem Aussterben bedroht ist. Das spürte ich erst kürzlich, als alleine in der Cafeteria einer Buchhandlung saß und sich in der ganzen Zeit keine Menschenseele blicken lassen hat.

Dabei ist lesen so geil. Bücher können bei mir einen geistigen #Orgasmus provozieren. Vielleicht erklärt das meinen leichten Hang zur Sapiosexualität.

In diesem Sinne…nehmt euch doch auch mal wieder eine gute Lektüre aus dem Regal!

Advertisements